Mit der Öffnung Japans in der Mitte des 19. Jahrhunderts, nach der Beendigung der langwährenden Isolation des Landes, wurden Erzeugnisse japanischen Kunsthandwerks nach Europa eingeführt (unter anderem Porzellan, Lackwaren, Farbholzschnitte, Metall- und Bambusarbeiten).Die japanische Kultur und ihre Ästhetik in der Bild- und Formensprache erregten an den Weltausstellungen in Europa grosses Interesse in der Öffentlichkeit.Besonders in Paris wurde die japanische Kultur zur Quelle der Inspiration für viele Impressionisten und Nachimpressionisten wie Bonnard, Valloton und Vuillard.Die Modeströmung des Japonismus war geboren.Ebenso prägte der Japonismus die Musik dieser Zeit. Französische Komponisten begannen japanische Themen und Stilmittel aufzugreifen.Was aber faszinierte Komponisten in Frankreich an der japanischen Kultur? Und wie sahen imgekehrt japanische Komponisten die Entwicklung des Japonismus in Frankreich?Wir hoffen, dass Sie während der Aufführung die grosse Sehnsucht der Komponisten beider Länder spüren können.

Atsuko Murata, Gesang

Christoph Scheffelt, Klavier

- Programm -
 

Sehnsucht nach Japan 

"Retour du Yoshiwara" aus Deux Images du vieux Japon von Henri Gil-Marchex

"Sept Haï-Kaïs" von Maurice Delage

 

Sehnsucht nach Frankreich 

Variations on a theme of Poulenc von Koji Taku

冬の森 Huyu no mori (aus "Le sentiment du Paris") von Sabro Takada

お菓子と娘 Okashi to musume  von Kunihiko Hashimoto                                                                      

笛 Hue von Kunihiko Hashimoto

u.a.

© 2019 by ATSUKO MURATA